#

Ich wurde sexuell belästigt und es war widerlich. // I was sexually harrassed and it was disgusting.

Oct 15, 2014

(Disclaimer: Dieser Text entstand vor etwas längerer Zeit. Er ist trotzdem noch aktuell. // This text is a bit older but still relevant.)

Vor ein paar Tagen bekam ich mehrere Nachrichten auf Facebook. Von einem indonesischen Profil, das ich wohl in meiner Gutmütigkeit/Faulheit ohne genauen Personencheck akzeptiert haben muss. Schwerer Fehler. Die erste Nachricht fragte nach meinem momentanen Aufenthaltsort innerhalb Jakartas, die zweite, ob ich einen Freund des Schreibenden ficken wolle. Kein Scherz. Normalerweise lache ich über so etwas, aber irgendetwas an diesen Nachrichten hinterließ bei mir einen sehr, sehr ekligen Nachgeschmack. Ich antwortete auf die Nachrichten mit der Bemerkung, dass ich hoffe, dass es sich hierbei um einen schlechten Witz oder das Werk eines Hackers handle - und bekam nur weitere eindeutige Avancen zurück. Es ekelte mich an, zu lesen, der ominöse Freund würde mich “very very love”-en und wolle “the making love” mit mir betreiben. Daran änderten auch die furchtbare Grammatik und generelle Lächerlichkeit der Nachrichten nichts. Als ich meinem Exfreund (ja, ich habe Kontakt mit ehemaligen Freunden und ja, das geht) davon erzählte, war er entrüstet. Sofort packte er den Stempel “sexual harrassment” aus und mein erster Gedanke war die Frage, ob er nicht überreagiere. Dann erschrak ich vor mir selbst. Ich schimpfe mich selbst eine emanzipierte junge Frau und nehme Situationen wie diese einfach hin, obwohl sie mir extremes Unbehagen bereiten, weil ich nicht überreagieren möchte? Nicht das hysterische Mädchen sein möchte, das bei allem “ICH WERDE BELÄSTIGT!” schreit? Weil ich Nachsicht mit Menschen haben möchte oder glaube, es zu müssen, weil jene es nicht besser wissen? Nein, verdammte Axt! In welchem Jahrhundert leben wir denn, dass mein EXFREUND mir klarmachen muss, dass ich sexuell belästigt wurde, weil ich Angst habe, mir das selbst einzugestehen, mich vor diesem großen Wort fürchte, ein paar Facebooknachrichten als seiner nicht “würdig” erachte?! Verdammt nochmal, wie oft habe ich gelächelt, als mich Betrunkene angegrabscht oder unerfahrene Jungendliche aufs Plumpste angemacht haben, weil ich mir dachte: “Er meint es ja nicht böse” !? Ja, vielleicht ist es nicht böse gemeint, vielleicht hatten diese Männer die besten Intentionen, aber wenn es mir dabei nicht gut geht, sind die Intentionen scheißegal. Es tut mir leid, wenn ich hier sehr viel fluche, aber diese Wut auf mich selbst und meine antrainierte Rücksichtnahme und auf die Männer, die überall auf der Welt täglich Mädchen Nachrichten mit dem Inhalt “ficken?” (landete auch schon in meinem Facebook-Postfach…) schicken, explodiert gerade in einem riesigen Feuerwerk aus Hass und ergießt sich über meine Tastatur. Ja, es ist nicht cool, als die hysterische Idiotentussi abgestempelt zu werden, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit “Hilfe, Belästigung!” schreit, es wäre cooler, das Mädchen zu sein, das so etwas einfach ignoriert, abstreift wie einen lästigen Schleier auf der Windschutzscheibe ihres Range Rovers. Aber es ist ganz und gar nicht cool, das Mädchen zu sein, das sexuell belästigt wird, egal in welcher Situation, und einfach den Mund hält, weil sie Angst vor den Reaktionen hat.
Imgur
Ganz ehrlich, wenn es schon inakzeptabel ist, offen etwas gegen belästigendes Verhalten zu sagen, stimmt doch mit der generellen Einstellung diesem gegenüber so einiges nicht. Das ist der Hashtag #rapesociety in Reinstform. Aber es muss nicht immer “Cool Girl” sein, es ist ein so viel besseres Gefühl, einfach mal den Mund aufzumachen. Live und in Farbe für euch getestet, als ich (und fast jedes andere anwesende Mädchen) beim Feiern von einem Kerl unangenehm lange angestarrt und durch den halben Club verfolgt wurde, der den Begriff “personal bubble” wohl noch nie gehört hatte. Ich versuchte wirklich, ihn einfach zu ignorieren und woanders zu tanzen, aber seine Verfolgungsaktionen durch den halben Club machten das so unmöglich, dass ich irgendwann explodierte und ihn mitten auf der Tanzfläche anbrüllte, was das solle und ob er bitte irgendwo anders unheimlich sein könnte statt die Mädels hier zu belästigen. Ich scherze nicht: Der halbe Club applaudierte mir. Manchmal ist die hysterische Tussi dann doch Cool Girl. Solches Verhalten zu ignorieren bedeutet nämlich, es zu entschuldigen. Und das ist verdammt uncool. Ich habe den Account vom Anfang bei Facebook geblockt, allerdings nicht, ohne vorher einige Beleidigungen und die Bemerkung, dass dies sexuelle Belästigung, primitiv und ekelerregend sei, loszuwerden. Ein gutes Gefühl. Wer weiß, vielleicht wusste der Mensch hinter den Gänsehaut und Ekelschauer verursachenden Nachrichten es wirklich nicht besser. Wenn es ihm niemand sagt, wird er es aber auch nicht lernen.

In diesem Sinne: Schreit öfter und schweigt weniger. Und wenn ihr nicht das Glück haben solltet, einen Club voll Gleichgesinnter für Standing Ovations zur Verfügung zu haben - mein Applaus ist euch gewiss. Außerdem meine Fuchsliebe. Macht’s gut!

//

Some days ago, I received several messages on Facebook. From an indonesian profile that I must have accepted without an in dept personality check due to a general desire to be nice and also laziness. Bad mistake. The first message asked me about my present position in Jakarta, the second if I wanted to fuck a friend of the “author”. I’m not joking. Normally, I laugh about stuff like that, but something about these messages left a very, very disgusting aftertaste with me. I answered them with the remark that I was hoping their profile got hacked and that that was the reason for the messages – and just got more obvious advances back. It disgusted me reading that the ominous friend should “really really love” me and wanted to “do the making love” with me. That feeling was not even changed by the horrible grammar and overall absurdity of the messages. When I told my ex-boyfriend about it (yes, I am still in contact with my ex and yes, that can very well work), he was genuinely enraged and immediately whacked out the label of “sexual harassment”. My first train of thought was if he wasn’t overreacting. Then I was shocked by my own thinking.
I call myself an emancipated young woman and just accept situations like this one, even though they make me extremely uncomfortable, just because I don’t want to overreact? Because I don’t want to be that hysteric girl who screams “I’M BEING HARRASSED!” at every possible point in time? Because I want to excuse the behaviour of people who obviously don’t know any better? God damnit, no!
Which century are we living in to make it a necessity for my EX BOYFRIEND to make me realize I’m being sexually harassed, because I’m afraid to admit that to myself, because I’m afraid of this big word, because I don’t think some facebook-messages are “worthy” of it?! For fuck’s sake, how often did I force myself to smile when drunk guys touched me or unexperienced youngsters flirted with me in the plumpest way possible, because I thought to myself: “Well, he doesn’t have bad intentions after all”?! Yes, maybe there are no bad intentions, but if I don’t feel good because of it, I don’t give a flying fuck about any intentions. I’m sorry for cursing so much in this post, but this anger towards myself and this trained “considerateness” of mine and towards all the men who write messages like “wanna fuck?” (yes, already had that in my facebook inbox, too) on the daily to all those girls out there is just exploding in massive fireworks of hate and spilling out on the keyboard. Yes, it may not be cool being marked as the “hysterical idiotic bitch” calling out “Help, harassment!” at every possible moment, it may be cooler being the girl who just ignores stuff like that, who just brushes it off like a distracting veil over the front window of her Range Rover. But it sure as hell is absolutely not cool being the girl who is sexually harassed, no matter the situation, and just shuts up about it because she’s too scared of the reactions. Seriously, if it is already unacceptable to openly speak about and against harassing behaviour, there’s definitely something wrong with the general attitude towards it. That’s the hashtag #rapesociety boiled down to the core right there.
But it doesn’t always have to be “cool girl”, it is a much better feeling to just stand up for yourself. Tested live and in colour for you, when I (and almost every other girl present) was stared at for an uncomfortably long time and followed through half the club by one guy while partying (back in Germany, at Gotec Club), who had obviously never heard of the words “personal bubble”. I really tried ignoring him and just dancing somewhere else, but his following me through the whole club made that rather impossible, so that at one point, I just exploded and started screaming at him in the middle of the dancefloor, asking him why he was doing that and if he could just go and be creepy somewhere else instead of harassing all the girls in here. No kidding: Half of the club started straight up applauding me. Sometimes, the “histerical bitch” can be cool girl, too. Ignoring such behaviour means excusing it, and that is actually pretty darn uncool.
The facebook-account I mentioned in the beginning is on my “blocked”-list by now, but I got the time to tell them some serious words and how primitive and sexually harrassing their behaviour was. Such a good feeling.
Who knows, maybe the person behind those goosebump-and-disgust-causing messages really just didn’t know any better. But if nobody tells them, they’re never going to know better.

On this note: Shout out more and stay calm less. And if you shouldn’t be blessed with a club full of people of the same mindset giving you standing ovations at the moment - I will always be there to applaud you. Have a good day and take my fox-love with you!

Related Posts

#

Eine Begegnung am Wahltag

Ich sitze in der Bahn nach Hause. Habe viel getrunken, wenig geschlafen und der Handyakku ist leer. Meine Eltern gehen gerade wahrscheinlich wählen, ich fahre von der Abschiedsfeier eines Freundes nach Hause. Er wird nach Dublin ziehen, hat dort einen Job bekommen. Ich freue mich... Read more!

#

#dearme - Was ich mir dringend mal sagen musste.

Hallo **ich** - oder **du**. Mir - dir - uns geht es gerade wahnsinnig gut. Fantastische Freunde, wunderbare Parties, sich erfüllende Wünsche und Liebe, Liebe, Liebe. Von mir für ganz viele Menschen, Dinge und Begebenheiten. Reflektierend und zwischen allen herumspiegelnd wie in einem Prisma. Liebe... Read more!

#

Ich muss das nicht

Manchmal frage ich mich, ob mich zu viele Dinge stören. Ob ich zu viele Ficks gebe. Ob ich eigentlich meine eigenen Stresslevels durch extrem viel Ärger über Dinge, die ich nicht ändern kann, permanent hoch halte. Ich müsste das doch nicht. Oder? Kürzlich ging ich... Read more!