#

Karlszeit und Fächerblick

Jun 13, 2015

Ihr heißen Thermoskännchen!
Wenn ihr euch wundert, wieso zum Geier ich hier eigentlich schon wieder wochenlang verstumme: Unter anderem darum.
Karlsruhe hat seit heute ein cooles, hippes Online-Mag, und auch, wenn ich nicht mehr in der schönen Fächerstadt wohne, konnte ich natürlich nicht nein sagen, als Marc mich fragte, ob ich darauf Bock hätte. Aber nicht nur auf karlszeit generell, sondern auf ein Projekt, das wirklich right up my street ist. Kennt ihr noch die Romane, die im Feuilleton mancher Zeitungen immer ausschnittweise gedruckt wurden? Jede Woche ein neues Stück der Geschichte? Jau, das. Nur cooler. Fächerblick ist der Feuilletonroman mit Facelift und ich bin ein bisschen stolz, sagen zu können, dass ihr ab jetzt jede zweite Woche ein Stück Text von mir in diesem Konzept lesen könnt. Ich hoffe, ihr feiert die Idee genauso wie ich!
Wenn ihr euch noch ein wenig überzeugen müsst, schaut mal hier. Das ist der erste Teil von Fächerblick, ausnahmsweise mit einem Part von Marc und einem von mir. Als Willkommensgeschenk für euch sozusagen. Wer errät, welcher Part von mir ist, bekommt einen Kaugummi.

(Pro-Tipp: Es ist der zweite.)

Wenn ihr Bock habt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr unsere Geschichte begleitet und uns ganz fleißig Input gebt - und vielleicht auch mal die anderen Artikel auf karlszeit.de durchstöbert. Die sind nämlich auch super!
Fuchsliebe an alle Stadtmagazin-Leser*innen und auch sonst. Byeeeee!